Bibel und Gebet

Viele Stellen in der Bibel weisen auf die Macht des Gebetes hin. Überzeug Dich selbst.

Diese Stellen gelten auch für Dein Leben!

Johannes 14 Vers 14
Wenn ihr mich um etwas in meinem Namen bittet, werde ich es tun.
Wenn Du bittest, bitte immer, was dem Willen Jesu entspricht, so wird er es tun. Den Willen erkennst Du aus der Gesamtheit der Bibel!
1.Johannes 5 Vers 14
Und das ist die Zuversicht, die wir haben zu Gott: Wenn wir um etwas bitten nach seinem Willen, so hört er uns.
Auch hier ist wichtig: Immer darauf achten, dass das, was wir von Gott erbitten auch in seinem Willen ist.
Hebräer 10 Vers 36
Geduld aber habt ihr nötig, damit ihr den Willen Gottes tut und das Verheißene empfangt.
Hab Geduld! Nicht alles erfüllt sich sofort! Aber sei Gewiss: Es geht nichts am Thron Gottes vorbei!
Epheser 6 Vers 18
Betet allezeit mit Bitten und Flehen im Geist und wacht dazu mit aller Beharrlichkeit im Gebet für alle Heiligen
Bedenke: flehen im Geist heißt auch erkennen, was Gottes Wille ist und auch darauf hören, was der Geist uns zu sagen hat. Flehen ist auch inständig und nicht nur Gebetsritus!
Markus 10 Vers 51
Und Jesus antwortete und sprach zu ihm: Was willst du, daß ich für dich tun soll? Der Blinde sprach zu ihm: Rabbuni, daß ich sehend werde.
Benenne im Gebet immer ganz konkret worum es geht. Sei nicht so schwammig (ach Herr, Du kennst ja alle Anliegen schon – segne einfach) sondern ganz präzise so wie der Blinde. Herr mach, dass ich sehend werde.
Jakobus 1 Vers 6
Er bitte aber im Glauben und zweifle nicht; denn wer zweifelt, der gleicht einer Meereswoge, die vom Winde getrieben und bewegt wird.
Wichtig! Das Gebet muß immer im Glauben gebetet werden. Unglaube macht Wunder oftmals unmöglich. Trauen wir Gott ein Wunder wirklich noch zu, oder ist es mehr eine Gebetsfarce?
Markus 11 Vers 24
Darum sage ich euch: Alles, was ihr bittet in eurem Gebet, glaubt nur, daß ihr’s empfangt, so wird’s euch zuteil werden.
Auch hier geht es darum im Glauben zu beten, und sicher zu sein, dass von Gott erbetene auch zu empfangen.
Matthäus 7 Vers 7
Vom Vertrauen beim Beten:
Bittet, dann wird euch gegeben; sucht, dann werdet ihr finden; klopft an, dann wird euch geöffnet.
Bitte, such und klopf an! Gott streckt Dir zwar die Hand entgegen, aber nehmen mußt Du sie. Mach den Schritt auf Gott zu.
Jeremia 17 Vers 14
Heile mich, Herr, so werde ich heil; hilf Du mir, so ist mir geholfen.
Hierraus spricht das Vertrauen des Betenden. Er weiß, wenn er zu Gott ruft, dann ist ihm schon geholfen.
Johannes 6 Vers 37 b
Wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstoßen.
Bei Gott gibt es kein: keine Zeit, keine Lust, mag Dich nicht, will Dich nicht. Ganz eindeutig: wer zu Gott kommt (im Gebet) der wird von Gott auch angenommen. Er streckt seine Hand aus.
Matthäus 11 Vers 28
Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.
Alltagssorgen? Probleme? Streß? Krankheit? Warum folgst Du nicht einfach der Aufforderung Gottes und bringst IHM alles, was Dich bewegt? siehe auch den nächsten Vers.
1.Petrus 5 Vers 7
Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch.
Nichts ist IHM unmöglich und nichts zu schwer. Drücken Dich Deine Probleme nieder, so wirf sie auf IHN. Denn er trug alle unsere Sorgen und Probleme ans Kreuz von Golghata. Lies dazu Jesaja 53